Die generalisierte Angststörung, auch als GAD (Generalized Anxiety Disorder) bekannt

Generalisierte Angststörung: Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten

Die generalisierte Angststörung, auch als GAD (Generalized Anxiety Disorder) bekannt, ist eine psychische Erkrankung, die das Leben vieler Menschen beeinträchtigt. Betroffene leiden unter ständigen Ängsten und Sorgen, die unverhältnismäßig groß und oft schwer zu kontrollieren sind.

Dadurch kann der Alltag dieser Personen stark belastet werden und das Familien- und Sozialleben beeinträchtigt sein.

Untersuchungen zeigen, dass die Häufigkeit der generalisierten Angststörung in der Bevölkerung recht hoch ist. Die Ursachen dieser Störung sind vielfältig und reichen von genetischen Veranlagungen über chemische Ungleichgewichte im Gehirn bis hin zu Stress und traumatischen Erlebnissen.

In diesem Blogbeitrag werden wir uns näher mit der generalisierten Angststörung beschäftigen: Was sind die Ursachen und Symptome dieser Erkrankung? Welche Diagnosemöglichkeiten gibt es und welche Behandlungsansätze können erfolgreich eingesetzt werden? Schließlich werden wir auch auf präventive Maßnahmen eingehen, um ein besseres Verständnis und einen effektiven Umgang mit dieser Angststörung zu erreichen.

Was ist eine generalisierte Angststörung?

Eine generalisierte Angststörung ist eine psychische Erkrankung, bei der betroffene Menschen anhaltende und unbegründete Ängste und Sorgen haben, die ihre alltäglichen Aktivitäten beeinträchtigen können.

Definition und Symptome

Die generalisierte Angststörung (GAS) ist eine psychische Erkrankung, die sich durch anhaltende und übermäßige Ängste und Sorgen kennzeichnet. Betroffene Menschen fürchten sich häufig ohne einen konkreten Grund oder Anlass und können die Sorgen nicht abstellen, was zu starken Beeinträchtigungen im Alltag führt.

Zu den typischen Symptomen gehören ständige Nervosität, Unruhe, Angstgefühle sowie körperliche Beschwerden wie Herzrasen, Schweißausbrüche, Muskelverspannungen und Schlafstörungen.

Ein Beispiel für eine Situation, in der eine Person mit GAS leidet, wäre die ständige Sorge um die Gesundheit der eigenen Familie, auch wenn kein Mitglied tatsächlich krank oder gefährdet ist.

Generalisierte Angststörung – Häufigkeit und Verbreitung

Die generalisierte Angststörung (GAD) ist eine weit verbreitete Angsterkrankung, von der viele Menschen betroffen sind. Die Lebenszeitprävalenz von Angststörungen insgesamt liegt bei 15-20%, wobei die generalisierte Angststörung einen bedeutenden Teil dieser Zahlen ausmacht.

In Deutschland leiden Schätzungen zufolge etwa 2-4% der Bevölkerung an einer generalisierten Angststörung. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Diagnose und Erfassung von Angststörungen häufig erschwert wird, da viele Betroffene ihre Ängste und Sorgen als “normal” empfinden und daher keine medizinische Hilfe aufsuchen.

Ursachen der generalisierten Angststörung

Die genauen Ursachen der generalisierten Angststörung (GAD) sind bis heute nicht vollständig geklärt. Experten vermuten jedoch, dass eine Kombination aus biologischen und psychologischen Faktoren zu ihrer Entstehung beiträgt.

Genetische Einflüsse spielen ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Entstehung der GAD. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Angststörung gehäuft in bestimmten Familien auftritt, was auf eine erbliche Veranlagung hindeutet.

Traumatische Lebenserfahrungen, wie zum Beispiel Unfälle oder Trennungen, gelten ebenfalls als Risikofaktor für die Entwicklung einer generalisierten Angststörung. Dabei können gleichermaßen wiederholte belastende Ereignisse oder auch einmalige traumatische Situationen diese Art von Angsterkrankung auslösen.

Es ist wichtig zu betonen, dass jeder Mensch unterschiedlich empfindlich auf solche Faktoren reagiert und dass es selten nur eine einzelne Ursache für die Entstehung der GAD gibt.

Generalisierte Angststörung – Genetische Veranlagung

Menschen können eine genetische Veranlagung für die generalisierte Angststörung haben, was bedeutet, dass sie eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, die Erkrankung zu entwickeln, wenn sie eine familiäre Vorgeschichte von Angststörungen haben.

Chemische Ungleichgewichte im Gehirn

Chemische Ungleichgewichte im Gehirn können bei der Entstehung von Angststörungen eine wichtige Rolle spielen. Bestimmte Botenstoffe, wie Serotonin, Noradrenalin oder GABA, sind für die Regulation von Angst und Stress verantwortlich.

Wenn diese Botenstoffe nicht im Gleichgewicht sind, kann dies zu einer erhöhten Anfälligkeit für Ängste und Panikattacken führen. Zum Beispiel kann ein niedriger Serotoninspiegel das Risiko für Angstzustände erhöhen.

Auch ein hoher Noradrenalinspiegel kann zu körperlichen Symptomen wie Schweißausbrüchen oder Herzrasen führen.

Stress und Trauma

Stress und Trauma können eine Rolle bei der Entstehung von generalisierter Angststörung spielen, insbesondere bei Personen mit einer genetischen Veranlagung. Wenn eine Person ein traumatisches Ereignis erlebt oder unter chronischem Stress steht, kann dies zu einem chemischen Ungleichgewicht im Gehirn führen und die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sie eine Angststörung entwickelt.

Zum Beispiel können Menschen, die in einem konstant stressigen Arbeitsumfeld arbeiten, häufig Symptome von generalisierter Angststörung zeigen, wie ständige Sorgen und Ängste sowie körperliche Symptome wie Herzrasen und Schweißausbrüche.

Weitere Risikofaktoren

Neben genetischen Faktoren und chemischen Ungleichgewichten im Gehirn gibt es auch weitere Risikofaktoren, die zur Entstehung von Generalisierter Angststörung beitragen können.

Dazu zählen Stress und Trauma, aber auch Persönlichkeitsmerkmale wie Perfektionismus oder eine geringe Frustrationstoleranz. Ein Mangel an Unterstützung durch das soziale Umfeld oder belastende Lebensereignisse wie Trennungen oder Arbeitsplatzverlust können ebenfalls das Risiko erhöhen, an einer Angststörung zu erkranken.

Symptome der generalisierten Angststörung

Menschen mit generalisierter Angststörung haben chronische Sorgen und Ängste, die oft auf alltägliche Situationen bezogen sind und die Lebensqualität beeinträchtigen können.

Konstante Sorgen und Ängste

Die generalisierte Angststörung ist durch konstante Sorgen und Ängste gekennzeichnet, die sich oft auf alltägliche Ereignisse beziehen. Betroffene können sich beispielsweise ständig Gedanken über ihre Gesundheit, Finanzen oder Beziehungen machen.

Die permanente Anspannung kann zu einer Vielzahl von körperlichen Symptomen wie Schwindel, Zittern, Muskelverspannungen, Herzklopfen und Magenbeschwerden führen. Diese Symptome können das tägliche Leben beeinträchtigen und zu Schlafstörungen sowie Problemen in sozialen Situationen führen.

Körperliche Symptome wie Herzrasen und Schweißausbrüche

Die generalisierte Angststörung ist eine psychische Erkrankung, die sich durch körperliche und emotionale Symptome äußert. Körperliche Symptome wie Herzrasen, Schweißausbrüche und Zittern sind häufige Anzeichen einer generalisierten Angststörung.

Betroffene können sich auch übermäßig besorgt über ihre Gesundheit und körperliche Beschwerden fühlen, wie z.B. Magen-Darm-Probleme oder Schmerzen im Brustbereich.

Manchmal sind diese Symptome so ernst, dass Betroffene befürchten, einen Herzinfarkt zu bekommen oder ohnmächtig zu werden.

Schlafstörungen

Schlafstörungen können mit der generalisierten Angststörung einhergehen und sich negativ auf die Konzentration während des Tages auswirken. Oft haben Menschen mit generalisierter Angststörung Schwierigkeiten, einzuschlafen oder durchzuschlafen.

Sie können auch häufiger Albträume haben. Angstzustände und Sorgen können dazu führen, dass man sich nachts unruhig fühlt und nicht zu Ruhe kommen kann. Schlafmangel kann dann wiederum Symptome wie Reizbarkeit und Erschöpfung verstärken, was den Verlauf der Angststörung negativ beeinflussen kann.

Weitere Symptome

Neben den häufig genannten Symptomen wie anhaltende Sorgen, Ängste und Schlafstörungen können weitere Symptome bei einer generalisierten Angststörung auftreten. Dazu gehören unter anderem Muskelverspannungen, Zittern, Schwitzen oder Magen-Darm-Beschwerden.

Auch Konzentrationsprobleme, Nervosität und Reizbarkeit können Anzeichen für eine Angststörung sein. Betroffene können zudem Schwierigkeiten haben, Entscheidungen zu treffen oder mit anderen Menschen in sozialen Situationen umzugehen.

Diagnose und Untersuchungen

Um eine generalisierte Angststörung zu diagnostizieren, wird eine klinische Bewertung sowie psychologische Tests durchgeführt. Für eine genauere Diagnose wird auch eine Differentialdiagnose in Betracht gezogen.

Klinische Bewertung

Die klinische Bewertung ist ein wichtiger Teil der Diagnose von generalisierter Angststörung. Dabei wird der Patient von einem Arzt beurteilt, um festzustellen, ob er unter GAD leidet und welche Behandlung am besten geeignet ist.

Während der Beurteilung fragt der Arzt den Patienten nach seinen Symptomen und Symptomverlauf und führt auch physikalische Untersuchungen durch. Eine gründliche klinische Bewertung ist unerlässlich, um eine genaue Diagnose zu stellen und angemessene Behandlungen zu empfehlen.

Die Bewertung kann auch helfen, andere medizinische Bedingungen auszuschließen, die ähnliche Symptome aufweisen können, wie z.B.

Es ist wichtig, dass die klinische Bewertung von einem erfahrenen Arzt oder einem Psychologen durchgeführt wird, der Kenntnisse über GAD hat. Eine genaue Diagnose ist entscheidend für eine erfolgreiche Behandlung von GAD-Patienten.

Psychologische Tests

Eine Diagnose einer generalisierten Angststörung basiert auf einer klinischen Bewertung und psychologischen Tests. Diese Tests können dazu beitragen, die Symptome einer Angststörung zu identifizieren und die Art und Schwere der Erkrankung zu bestimmen.

Ein Beispiel für einen häufig verwendeten Test ist der Hamilton Anxiety Rating Scale (HAM-A), der den Schweregrad der Angstsymptome misst. Ein weiterer Test ist der Beck Anxiety Inventory (BAI), der hilft, die Häufigkeit und Intensität von Symptomen wie Nervosität, Zittern und Schweißausbrüchen einzuschätzen.

Differentialdiagnose

Die Diagnose von generalisierter Angststörung (GAS) kann eine Herausforderung sein, da viele der Symptome auch bei anderen Erkrankungen auftreten können. Eine wichtige Maßnahme bei der Differenzialdiagnose ist die klinische Bewertung durch einen Facharzt für Psychiatrie oder Psychotherapie.

Zusätzlich können psychologische Tests durchgeführt werden, um die Diagnose zu unterstützen und andere Erkrankungen auszuschließen.

Bei der Differentialdiagnose müssen auch innere Krankheiten berücksichtigt werden, die ähnliche Symptome wie GAS verursachen können. In einigen Fällen kann es notwendig sein, weitere diagnostische Untersuchungen durchzuführen, um sicherzustellen, dass es sich tatsächlich um eine GAS handelt.

Behandlungsmöglichkeiten bei generalisierter Angststörung

Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten bei generalisierter Angststörung, darunter Psychotherapie, Medikamente und Entspannungsverfahren.

Psychotherapie (z.B. kognitive Verhaltenstherapie)

Eine der wirksamsten Behandlungsmöglichkeiten bei generalisierter Angststörung ist die psychotherapeutische Maßnahme namens kognitive Verhaltenstherapie. Hierbei geht es darum, die Gedanken und Verhaltensmuster des Patienten genauer zu betrachten und gezielt zu verändern.

Dabei arbeitet der Therapeut eng mit dem Patienten zusammen, um gemeinsam Strategien zu entwickeln, um mit den Ängsten umzugehen und diese nach und nach zu reduzieren. Auch Entspannungsübungen und praktische Tipps für den Alltag können ein wichtiger Bestandteil der Behandlung sein.

Medikamente (z.B. Antidepressiva, Beruhigungsmittel)

Eine Möglichkeit zur Behandlung einer generalisierten Angststörung sind Medikamente wie Antidepressiva und Beruhigungsmittel. Antidepressiva wie Paroxetin und Escitalopram haben sich als wirksam bei der Behandlung von generalisierter Angststörung erwiesen und sind dafür zugelassen.

Trizyklische Antidepressiva wie Clomipramin und Doxepin können ebenfalls angewendet werden. Bei Bedarf können Beruhigungsmittel verschrieben werden, um akute Symptome zu lindern.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Medikamente allein nicht ausreichend sind, um eine generalisierte Angststörung vollständig zu heilen.

Entspannungstechniken (z.B. Yoga, Progressive Muskelentspannung)

Entspannungstechniken wie Yoga und progressive Muskelentspannung können bei der Behandlung der generalisierten Angststörung hilfreich sein. Yoga ist eine Praxis, die den Körper und den Geist in einen Zustand der Entspannung und Achtsamkeit versetzt.

Es kann als Teil einer modernen Angsttherapie eingesetzt werden, um den Geist zu beruhigen und Stress abzubauen. Progressive Muskelentspannung ist eine Methode, bei der die Muskeln nacheinander an- und entspannt werden, um körperliche Anspannungssymptome wie Herzrasen, Schwindel und Muskelverspannungen zu reduzieren.

Eine kognitive Verhaltenstherapie, die auch progressive Muskelentspannung einschließt, kann bei der Behandlung der generalisierten Angststörung eingesetzt werden.

Weitere Behandlungsansätze

Neben der klassischen Psychotherapie und medikamentösen Behandlung, gibt es noch weitere Ansätze, die bei einer generalisierten Angststörung helfen können. Entspannungstechniken wie Yoga, Progressive Muskelentspannung oder autogenes Training können dabei helfen, die körperliche Anspannung zu reduzieren und den Geist zu beruhigen.

Auch Sport und Bewegung haben sich als effektive Methode erwiesen, um Ängste abzubauen und das Wohlbefinden zu steigern. Eine gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf und regelmäßige Pausen im Alltag können ebenfalls dazu beitragen, die Symptome einer generalisierten Angststörung zu lindern.

Es ist wichtig, die einzelnen Methoden individuell auf den Betroffenen abzustimmen und sie in enger Absprache mit einem Arzt oder Therapeuten anzuwenden.

Selbsthilfemaßnahmen bei generalisierter Angststörung

Betroffene können durch Selbsthilfemaßnahmen wie Stressmanagement, Achtsamkeit und Meditation, Bewegung und Sport sowie Unterstützung durch das soziale und familiäre Umfeld dazu beitragen, ihre generalisierte Angststörung zu mildern.

Stressmanagement

Stress kann ein Auslöser für die generalisierte Angststörung sein. Es ist daher wichtig, Strategien zur Stressbewältigung zu erlernen und in den Alltag zu integrieren. Hier einige Tipps:

      • Tiefes Atmen: Durch tiefe Atemübungen kann man das autonome Nervensystem beruhigen und so Stress reduzieren.

      • Achtsamkeit: Indem man im Moment verweilt und sich auf die Gegenwart konzentriert, können Ängste und Sorgen abgebaut werden.

      • Sportliche Aktivität: Regelmäßige Bewegung kann nicht nur den Körper stärken, sondern auch das Gehirn beruhigen und Stress abbauen.

      • Zeitmanagement: Durch eine gute Planung des Tagesablaufs können Aufgaben effektiver erledigt werden, was wiederum Stress reduziert.

      • Entspannungstechniken: Yoga, progressive Muskelentspannung oder Meditation können helfen, den Körper zu entspannen und Stress abzubauen.

      • Unterstützung durch soziales Umfeld: Friends and Family als emotionale Stütze fungieren lassen.

    Durch gezieltes Stressmanagement kann man also dazu beitragen, die Symptome der generalisierten Angststörung zu lindern und sich besser zu fühlen.

    Achtsamkeit und Meditation

    Achtsamkeitsbasierte Stressreduktionstraining und Meditation können bei Angstzuständen helfen. Progressive Muskelentspannung, tiefe Atmung, Achtsamkeit und Meditation sind Techniken die bei der Stress- und Angstreduzierung eingesetzt werden können. Untersuchungen haben gezeigt, dass Meditation ähnlich effektiv wie Antidepressiva wirken kann. Es gibt verschiedene Arten von Meditation wie Achtsamkeitsmeditation und Meditation der liebenden Güte, die bei Angststörungen hilfreich sein können. Studien zeigen auch, dass regelmäßiges Meditieren dabei helfen kann, Neuerkrankungen zu verhindern.

    Bewegung und Sport

    Sport und Bewegung können bei generalisierter Angststörung als Selbsthilfemaßnahmen helfen. Regelmäßige körperliche Aktivität kann dabei helfen, Stress und Anspannungen abzubauen.

    Hier sind einige Beispiele für Bewegungs- und Sportarten, die bei Angststörungen hilfreich sein können:

        1. Gehen oder Wandern: Eine einfache Möglichkeit, um in Bewegung zu bleiben und den Stress abzubauen.

        1. Laufen oder Joggen: Laufen kann ein besonders effektiver Weg sein, um Angstsymptome zu lindern.

        1. Yoga: Durch Yoga können Entspannungstechniken erlernt werden und das Körperbewusstsein gestärkt werden.

        1. Tai Chi: Tai Chi ist eine Übung, die dazu beitragen kann, Ruhe und Entspannung im Körper herbeizuführen.

        1. Schwimmen: Schwimmen kann nicht nur entspannend sein, sondern auch den Körper kräftigen.

      Es sollte jedoch beachtet werden, dass es wichtig ist, sich langsam an neue Aktivitäten heranzutasten und diese in Absprache mit einem Arzt oder Therapeuten durchzuführen.

      Unterstützung durch das soziale und familiäre Umfeld

      Eine generalisierte Angststörung kann sich stark auf den Alltag und das soziale Leben auswirken. Doch das soziale und familiäre Umfeld kann eine wertvolle Unterstützung bei der Bewältigung der Erkrankung bieten.

      Die Familie und Freunde können beispielsweise durch regelmäßige Aktivitäten und Gespräche dazu beitragen, dass Betroffene sich nicht allein fühlen und eine positive Ablenkung finden.

      Auch praktische Hilfe im Haushalt oder bei der Organisation des Alltags kann Entlastung bringen. Zudem kann eine offene Kommunikation darüber, wie es einem geht, Ängste und Sorgen abmildern und das Verständnis füreinander fördern.

      Darüber hinaus gibt es auch spezielle Selbsthilfegruppen oder Online-Foren, in denen Betroffene ihre Erfahrungen teilen und sich gegenseitig unterstützen können. Auch hier ist ein offener Austausch über die Erkrankung möglich, was dazu beitragen kann, dass sich Betroffene weniger allein fühlen und neue Bewältigungsstrategien kennenlernen.

      Prävention und Umgang mit generalisierter Angststörung

      Um die Entstehung der generalisierten Angststörung zu verhindern oder ihr erfolgreich entgegenzuwirken, ist eine gute Stressbewältigung und ein unterstützendes soziales Netzwerk sehr wichtig.

      Früherkennung

      Eine frühzeitige Erkennung von generalisierter Angststörung ist entscheidend, um eine effektive Behandlung zu ermöglichen. Es gibt verschiedene Symptome, die auf eine Angststörung hinweisen können, wie anhaltende Sorgen und Ängste, körperliche Symptome wie Herzrasen und Schweißausbrüche sowie Schlafstörungen.

      Es ist auch wichtig zu beachten, dass Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen oft übersehen werden können. Eltern sollten daher auf Anzeichen wie ständige Sorgen und Ängste ihres Kindes achten und bei Bedarf professionelle Hilfe suchen.

      Bewältigungsstrategien im Alltag

      Es gibt Bewältigungsstrategien im Alltag, die bei der Prävention und beim Umgang mit generalisierter Angststörung helfen können. Hier sind einige mögliche Strategien:

      • Stressmanagement: Entwickeln Sie Techniken, um mit Stress umzugehen, wie z.B. regelmäßige Pausen einzulegen oder tiefes Atmen zu praktizieren.

      • Achtsamkeit und Meditation: Praktizieren Sie täglich Achtsamkeitsübungen, um im Hier und Jetzt zu bleiben und negative Gedanken loszulassen. Meditation kann auch helfen, den Geist zu beruhigen.

      • Bewegung und Sport: Regelmäßige körperliche Aktivität kann dazu beitragen, Angstsymptome zu reduzieren und das Wohlbefinden zu verbessern.

      • Unterstützung durch das soziale und familiäre Umfeld: Sprechen Sie mit Freunden oder Familienmitgliedern über Ihre Ängste und bitten Sie sie um Hilfe bei der Bewältigung von schwierigen Situationen.

      Es ist wichtig zu beachten, dass diese Strategien nur Ergänzungen zur evidenzbasierten Therapie sind und nicht als Ersatz fungieren sollten. Eine erfolgreiche Behandlung von generalisierter Angststörung erfordert oft eine Kombination aus medizinischer Behandlung, Psychotherapie und Selbsthilfemaßnahmen.

      Unterstützung durch das soziale Umfeld

      Die Unterstützung durch das soziale Umfeld spielt eine wichtige Rolle bei der Prävention und Behandlung von generalisierter Angststörung. Familie, Freunde und Kollegen können den betroffenen Personen helfen, indem sie Verständnis zeigen und ihnen dabei helfen, Bewältigungsstrategien zu entwickeln.

      Darüber hinaus können auch Gruppenunterstützung oder Selbsthilfegruppen von Vorteil sein. Diese bieten Betroffenen Möglichkeiten zum Austausch mit Menschen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben und dadurch helfen können, das Gefühl von Isolation und Unverständnis zu verringern.

      die generalisierte Angststörung eine ernstzunehmende psychische Erkrankung

      Fazit

      Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die generalisierte Angststörung eine ernstzunehmende psychische Erkrankung ist, die das tägliche Leben der Betroffenen stark beeinträchtigen kann.

      Es gibt unterschiedliche Ursachen für die Entstehung einer generalisierten Angststörung, jedoch sind evidenzbasierte Behandlungsansätze wie kognitive Verhaltenstherapie und Medikamente in der Lage, die Symptome effektiv zu bessern.

      Auch Selbsthilfemaßnahmen wie Entspannungstechniken und Unterstützung durch das soziale Umfeld können dazu beitragen, das Leben mit einer Angststörung zu erleichtern.

      Früherkennung und Prävention spielen ebenfalls eine wichtige Rolle im Umgang mit dieser Erkrankung.

      Häufige Fragen und Antworten zum Thema generalisierte Angststörung (FAQ)

      Was sind die Ursachen für eine generalisierte Angststörung?

      Die Ursachen für eine generalisierte Angststörung sind vielfältig und können sowohl genetisch bedingt als auch durch Umweltfaktoren beeinflusst werden. Zu den möglichen Auslösern zählen unter anderem belastende Lebensereignisse, Stress, Angst vor Kontrollverlust und ein Mangel an Bewältigungsstrategien.

      Welche Symptome treten bei einer generalisierten Angststörung auf?

      Zu den typischen Symptomen einer generalisierten Angststörung gehören übermäßige Sorgen und Ängste, körperliche Anspannung, Schlafstörungen, innere Unruhe, Erschöpfung und Konzentrationsprobleme. Betroffene fühlen sich oft unsicher, haben Schwierigkeiten mit der Entscheidungsfindung oder leiden unter Panikattacken.

      Wie wird eine generalisierte Angststörung behandelt?

      Die Behandlung einer generalisierten Angststörung kann je nach Schweregrad und individueller Situation variieren. Therapieformen wie Verhaltenstherapie, Psychotherapie oder Entspannungstechniken können helfen, die Symptome zu lindern. In manchen Fällen kann auch eine medikamentöse Therapie, wie beispielsweise mit Antidepressiva oder Beruhigungsmitteln, sinnvoll sein.

      Ist eine generalisierte Angststörung heilbar?

      Wie bei vielen psychischen Erkrankungen ist es schwer vorherzusagen, ob eine generalisierte Angststörung vollständig heilbar ist. Bei frühzeitiger Diagnose und entsprechender Behandlung können jedoch die Symptome deutlich reduziert werden und auch eine langfristige Besserung des Zustands ist möglich. Eine kontinuierliche Nachsorge kann dazu beitragen, Rückfälle zu verhindern.

      Hinterlasse einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

      *